Zwei, die dafür sorgen wollen, dass hinten wieder die "Null steht": Wahid Alemi und Ivan Pete (Foto: Michael Buchholz)

Bezirksliga Ost - 13. Spieltag (Vorschau)

Ampfing gegen Dorfen oder Heimstärke vs. Auswärtsstärke

Auf ein heißes Lokalderby dürfen sich die heimischen Fußballfans am Mittwochabend freuen: Der TSV Ampfing, ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksliga Ost, trifft dabei auf den TSV Dorfen, der auswärts in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat. Anstoß im Raiffeisen Sportpark ist um 19:30 Uhr.

Nach zuletzt zwei torlosen Unentschieden wollen die Gastgeber morgen Abend wieder auf die Siegerstraße zurückkehren und dreifach punkten. Da die direkte Konkurrenz am Wochenende ebenfalls patzte, führen die Schweppermänner die Tabelle aber weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung an. Sprach man im Ampfinger Lager nach der Nullnummer gegen Waldperlach noch von zwei verlorenen Punkten, war man nach der Partie  in Ebersberg mit der Punkteteilung durchaus zufrieden. Zumal die Reil-Elf nach dem Platzverweis von Marko Zulj fast die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl bestreiten musste. „Unter dem Strich müssen wir mit dem 0:0 zufrieden sein“, attestierte Ampfings Trainer seiner Mannschaft  daher eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Partie gegen Waldperlach. 

 

Dass es bislang überhaupt so gut läuft, hat selbst Jochen Reil nicht erwartet. Reil, der die Mannschaft erst in der Schlußphase der abgelaufenen Saison übernommen hatte, musste im Sommer dreizehn neue Spieler integrieren, gleichzeitig verließen sieben Spieler den Verein. „Wir sind mehr als im Soll. Dass wir nach zwölf Spieltagen noch kein Spiel verloren haben und an der Tabellenspitze stehen, war nach dem großen Umbruch nicht zu erwarten", gibt Ampfings Trainer dann auch unumwunden zu und findet gleichzeitig lobende Worte für die Mannschaft. „Es macht unheimlich Spaß mit den Jungs zu arbeiten. Alle ziehen voll mit und hauen sich rein."

Auf einige dieser Spieler muss Reil am Mittwoch allerdings verzichten. Zu Christian Springer und Fehim Dedic, die schon längere Zeit verletzungsbedingt fehlen, gesellte sich nach dem Heimspiel gegen Waldperlach nun auch noch Michael Cossu, der sich einen Bruch des Mittelfußknochens zugezogen hat und daher bis zur Winterpause ausfallen wird. Nach seinem Platzverweis in Ebersberg ebenfalls nicht dabei sein wird Marko Zulj. Wie lange der torgefährliche Innenverteidiger insgesamt gesperrt sein wird, verhandelt das Sportgericht erst im Laufe dieser Woche. Ein Fragezeichen steht zudem noch hinter Ivan Zivkovic, der das Abschlußtraining am Montag aufgrund von Rückenproblemen vorzeitig abbrechen musste. Falls Ampfings etatmäßige Nummer zwei nicht rechtzeitig fit wird, rückt Michael Naglmeier als Backup für Dominik Süßmaier in den Kader auf.

Im Dorfener Lager ist man sich der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst, Markus Listl sieht seine Mannschaft aber nicht chancenlos. „Ampfing ist zwar ein ganz harter Brocken, aber bestimmt nicht unschlagbar“, zeigt sich Dorfens Sportlicher Leiter selbstbewusst. Dabei ist die Elf des Trainergespanns Donbeck/Hänle am Sonntag bei Schlusslicht Waldperlach nicht über ein mageres 1:1 hinausgekommen. „Da hat uns einfach die letzte Konsequenz vor dem Tor gefehlt“, sagt Listl. „Wenn wir das 2:0 machen, fahren wir die drei Punkte ein, so aber hätten wir das Spiel am Ende fast noch verloren.“ In Ampfing dürfe sich die Mannschaft so eine nachlässige Spielweise nicht leisten. Was Dorfens Sportlichen Leiter optimistisch macht, sind drei Gründe: „Zum einen hat Ampfing gegen Mannschaften wie Waldperlach und Ebersberg auch nur 0:0 gespielt, zum anderen sind wir auswärts noch ungeschlagen, und zum dritten liegen uns Mannschaften wie die Ampfinger, die das Spiel machen wollen.“

 

Personell können die Dorfener bis auf Benjamin Trokic (Wadenbeinbruch) aus dem Vollen schöpfen, ein Fragezeichen dagegen steht noch hinter dem Einsatz von Benedikt Hönninger. Der Ex-Ampfinger leidet unter Rückenproblemen und konnte zuletzt nur eingeschränkt trainieren.

  

Bericht: SchweppermännerONLINE

TSV_Ampfing.png