Timo Portenkirchner - im Zweikampf mit Wahid Alemi - schoss die Schweppermänner beim letzten Aufeinandertreffen fast im Alleingang ab. (Foto: btz)

Bezirksliga Ost - 14. Spieltag (Vorschau)

Nach dem Derby ist vor dem Spitzenspiel

Keine Verschnaufpause gibt es derzeit für die Mannschaften in der Fußball-Bezirksliga Ost. Auch die Schweppermänner müssen nur drei Tage nach dem Derbyerfolg gegen Dorfen wieder ran. Gegner am Samstagabend ist der SV Saaldorf, Anstoß im Raiffeisen Sportpark gegen den Vizemeister der Vorsaison ist um 18:00 Uhr.

In rundum zufriedene Gesichter sah man am Mittwochabend bei den Verantwortlichen des TSV Ampfing. Nicht nur, dass die Reil-Elf nach dem 3:0-Heimsieg gegen den TSV Dorfen den zehnten Sieg im dreizehnten Spiel einfuhr und damit weiterhin ungeschlagen bleibt, durch die Ausrutscher der direkten Konkurrenten ist der Vorsprung auf den Tabellenzweiten SC Baldham-Vaterstetten zudem wieder auf fünf Punkte angewachsen. Zum Vergleich: Der TSV Wasserburg, der sich in der abgelaufenen Saison den Meistertitel mit rekordverdächtigen 72 Punkten sicherte, hatte zum gleichen Zeitpunkt nur einen Zähler mehr auf dem Konto. „Was die Mannschaft bisher geleistet hat, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen", ist Jochen Reil voll des Lobes für seine Truppe. Daher wundert es Ampfings Trainer schon etwas, dass die Zuschauerresonanz in den bisherigen Heimspielen eher gering war. „Wir sind Tabellenführer, haben dreizehn Spiele in Folge nicht verloren und im Stadion kommt kaum Stimmung auf", wünscht sich Reil daher mehr Unterstützung von den Rängen. „Die Jungs zerreißen sich Woche für Woche, sie tun alles für den Erfolg und präsentieren den Verein in vorbildlicher Weise."

Kurioserweise mussten die Schweppermänner die letzte Niederlage in einem Pflichtspiel ausgerechnet gegen den morgigen Gegner einstecken. Am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison kassierte man eine herbe 0:4-Klatsche in Saaldorf. Zwar hatten die Ampfinger bereits eine Woche zuvor die Klasse gesichert, dennoch wurmte Jochen Reil die Niederlage im Anschluß gewaltig. Kein Wunder also, dass Ampfings Trainer die Saaldorfer vor Saisonbeginn zum engsten Kreis der Titelanwärter zählte, zumal die Rehrl-Elf nach verhaltenem Saisonstart mittlerweile Fahrt aufgenommen und sich bis auf Platz vier vorgekämpft hat. Der Abstand zu den Schweppermännen beträgt dennoch bereits elf Punkte. Eine Niederlage morgen Abend, und der Zug Richtung Meisterschaft dürfte  bereits vorzeitig abgefahren sein.

 

„Das wird eine echte Herausforderung für uns, trotzdem freuen wir uns natürlich auf dieses Spiel gegen eine der besten Mannschaften der Liga", weiß Reil um die Schwere der Aufgabe, die nach dem verletzungsbedingtem Ausfall von Anel Salibasic nicht unbedingt leichter wird. Ampfings Mittelfeldmotor zog sich gegen Dorfen ohne Fremdeinwirkung einen Muskelfaserriss zu und wird daher einige Wochen ausfallen. Teil-Entwarnung konnte die medizinische Abteilung dagegen bei Mitch Cossu geben. Der ursprünglich diagnostizierte Bruch des Mittelfußknochens bestätigte sich bei einer zweiten Untersuchung nicht, der 28-jährige Mittelfeldspieler wird daher nicht so lange wie befürchtet ausfallen. Neben Salibasic und Cossu, sowie den Langzeit verletzten Angreifern Christian Springer und Fehim Dedic, muss Jochen Reil ein weiteres Mal auf Marko Zulj verzichten. Im Ampfinger Lager hofft man daher, dass der torgefährliche Innenverteidiger zumindest bis zum Auswärtsspiel nächsten Freitag wieder spielberechtigt ist. Da das Sportgericht aber erst nächste Woche tagt, muss man das Ergebnis der Verhandlung erst noch abwarten.

Bericht: SchweppermännerONLINE

TSV_Ampfing.png