elfinger.jpg

Ampfings Trainer Rainer Elfinger warnt nicht nur wegen der "suboptimalen Trainingswoche" vor dem heutigen Gegner. (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 14. Spieltag (Vorschau)

Ampfings Coach Elfinger warnt vor Gegner Pullach: „Wird ein sehr schweres Spiel“

Von der Papierform geht der TSV Ampfing in der Landesliga Südost als klarer Favorit in die Partie gegen den SV Pullach, die am Samstag (8. Oktober) um 15 Uhr im Isenstadion angepfiffen wird. Trainer Rainer Elfinger warnt aber: „Das wird ein sehr schweres Spiel für uns, wir sind nicht so gut vorbereitet wie sonst.“

 

Die Trainingswoche beim Tabellendritten, der nur zwei Zähler hinter Spitzenreiter Landshut rangiert, war alles andere optimal. „Das war jetzt nicht Landesliga-Format. Die Gruppe war aus verschiedenen Gründen sehr klein, zudem hat auf unserem Trainingsplatz noch ein Pokalspiel einer Jugendmannschaft stattgefunden, sodass wir auch noch hinsichtlich der Trainingsinhalte umdisponieren mussten“, so Ampfings Trainer Rainer Elfinger.

Einige Spieler, die im Schichtdienst arbeiten, waren in dieser Woche verhindert. Darüber hinaus mussten einige Kicker wegen Verletzung oder Erkrankung passen. Große Fragezeichen stehen deswegen hinter den erkrankten Oliver Weichart, Samuel Muchingile und Irfan Selimovic. Keine Option sind die verletzten Namik Helic (Armbruch) und Mateo Cacic, für den ein Einsatz noch zu früh kommt. Verhindert waren auch Nono Koussou und Atakan Akdemir, die ihren Trainerschein machen.

Ob Koussou am Samstag auflaufen kann, ist ohnehin noch nicht sicher: Der linke Flügelflitzer ist muskulär angeschlagen und hat deswegen schon beim Sieg in Wasserburg immer wieder Rabona-Flanke geschlagen. „Das war keine Show, auch wenn die Zuschauer begeistert waren. Das hatte vielmehr medizinische Gründe“, erklärt Elfinger. Vom Mitwirken seines Co-Trainers macht Elfinger natürlich auch den Matchplan abhängig: „Wir sind zuletzt gut damit gefahren, wenn wir vorne draufgehen, aber dazu braucht man halt die entsprechenden Spieler. Das muss schon zusammenpassen, sonst macht das vielleicht keinen Sinn. Eventuell muss ich ein wenig das System umstellen.“

Pullach schätzt der Coach als technisch starke Mannschaft ein und aufgrund der 0:6-Klatsche der Raben gegen Kirchheim letzte Woche ist Elfinger besonders wachsam: „Man kennt das ja mit dem angeschlagenen Boxer. Uns ist es ja auch so ergangen. Nach der 1:6-Niederlage in Grünwald haben wir jetzt die Serie von sieben Spielen ohne Niederlage hingelegt. Eine ähnliche Reaktion erwarte ich auch von Pullach. Ich gehe davon aus, dass der Gegner extrem heiß ist und darauf brennt Wiedergutmachung zu betreiben.“

Der Bayernliga-Absteiger ist ohnehin etwas in Zugzwang, steht die Mannschaft von Spielertrainer Fabian Lamotte doch nur drei Punkte vor den Relegationsplätzen, auffällig bei den Gästen ist die Gegentor-Quote von 32 Treffern in 13 Spielen – nur die Abwehr des Vorletzten Geretsried ist mit 37 Gegentreffern löchriger. Im Vergleich: Auf Ampfinger Seite hat es erst 21 Mal eingeschlagen, umgekehrt stehen 28 Treffer für die Schweppermänner zu Buche – die Statistik würde also für Ampfing sprechen.

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg