Nadil Buljubasic erzielte den zweiten Treffer für Ampfing. (Foto: Anton Deiter)

Bezirksliga Ost - 18. Spieltag (Spielbericht)

Ampfing mit Ausrufezeichen wieder zurück

Der TSV Ampfing ist wieder in der Spur und hat sich mit einem eindrucksvollen 3:0-Sieg beim ESV Freilassing zurückgemeldet: Die Schweppermänner verdrängten durch den klaren Erfolg die Grenzstädter wieder von Platz zwei der Tabelle in der Bezirksliga Ost und stehen zwei Punkte hinter Spitzenreiter Baldham-Vaterstetten. 

„Wir haben jetzt nach 18 Spieltagen 38 Punkte auf dem Konto, am Ende der letzten Saison waren es 39, insofern kann man schon sagen, dass wir gut im Rennen liegen“, so Trainer Jochen Reil, der schon im Training gespürt hat, dass eine Überraschung in Freilassing möglich ist: „Man kann das ja vorher nie genau sagen und natürlich muss man erst mal in Freilassing so klar gewinnen, aber wir haben taktisch alles gut umgesetzt und sind nie groß in Gefahr geraten.“

Vor rund 200 Fans begannen die Gäste schwungvoll, liefen den Gegner hoch an, so dass sich die Elf von Trainer Franz Pritzl schwer tat, ihr Spiel aufzuziehen. Anders als in den letzten Begegnungen nutzten die Ampfinger dann auch ihre Chancen konsequent: In der 21. Minute erwischte Ivan Pete einen Abpraller, ließ seinen Gegenspieler ins Leere laufen, Nadil Buljubasic legte quer und Matthias Huber musste aus fünf Metern nur noch einschieben. Und es kam noch besser für die Schweppermänner, als Marko Zulj in der 36. Minute am linken Flügel mehrere Gegenspieler abschüttelte und den Ball schön in den Lauf von Buljubasic spielte, der Keeper Andreas Abfalter mit einem platzierten Rechtsschuss zum zweiten Mal das Nachsehen gab. „Ein klasse Treffer“, freut sich Reil, der anfügte: „Alle drei Tore waren super herausgespielt.“ 

Treffer Nummer drei ging dann in der 64. Minute auf das Konto von Liviu Pantea, den Reil dieses Mal als Sturmspitze aufgeboten hatte. Nach einer guten Balleroberung und einem nicht weniger schönen Pass von Pete behielt Pantea zwölf Meter vor dem Tor die Ruhe und traf mit einem Flachschuss zum 3:0, das auch in dieser Höhe verdient war. Begünstigt wurde der Ampfinger Erfolg auch ein wenig durch die Verletzung von ESV-Kapitän Daniel Leitz, der in der 41. Minute mit neuerlichen Leisten-Problemen raus musste. „Wir hatten ihn aber bis dahin gut im Griff, wobei ich nicht sagen kann, inwieweit ihn seine Beschwerden beeinträchtigt haben“, so Reil.

Fast wären die Grenzstädter in der 66. Minute noch zum Anschlusstreffer gekommen, als Simon Schimag nach einer Berührung durch Zulj im Strafraum zu Boden ging und der gute Schiedsrichter Matthias Schubert auf Strafstoß entschied. Reil: „Ich kann es nicht genau sagen, es sah ein wenig so aus, als sei der Freilassinger nur weggerutscht.“ Am Ende unerheblich, denn der wenig beschäftige Dominik Süßmaier im Kasten der Gäste entschärfte den gut geschossenen Elfmeter von Viktor Vasas mit einer starken Parade. „Klasse gemacht von Süßmaier, der sich da mächtig strecken musste“, so Reil, der den Erfolg nicht überbewerten will: „Wir werden jetzt keine Jubelorgien veranstalten, genauso wenig habe ich ja in der schwächeren Phase auf die Mannschaft eingedroschen. Mir geht es darum, dass alle ein wenig mehr die Ruhe bewahren. Wir haben das gezeigt, was wir können, aber es ist keine Selbstverständlichkeit, dass wir das in jedem Spiel auch zu hundert Prozent abrufen können.“

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

 Das Spiel in der Statistik

ESV Freilassing  -  TSV Ampfing     0 : 3

Samstag, 03.11.2018 | 14:30 Uhr

Max-Aicher-Stadion, Freilassing

Freilassing: Abfalter, Schlosser (60. Spieler), Gimpl (Kierstein), Vasas, Wembacher, Krojer, Schimag, Markovic, Kluth, Schindler, Leitz (40. Tugui)

Ampfing: Süßmaier, Miller, Huber M., Salibasic, Buljubasic (69. Richter), Yazici, Pantea (86. Springer), Zulj, Pete (79. Cossu), Bauer, Alemi 

Tore: 0:1 (21.) Huber M., 0:2 (36.) Buljubasic, 0:3 (64.) Pantea

Zuschauer: 200

SR: Matthias Schubert (FC Aschheim)

TSV_Ampfing.png