19v.jpg

Chance genutzt: Ampfings Keeper Marinus Pohl konnte zuletzt gegen Eggenfelden überzeugen und steht auch morgen in Bruckmühl zwischen den Pfosten. (Foto: Thomas Martner)

Landesliga Südost - 19. Spieltag (Vorschau)

Ampfing will auswärts nachlegen

„Wir gehen die Aufgabe mit viel Selbstvertrauen an“, sagt Ampfings Trainer Rainer vor dem morgigen Gastspiel um 16 Uhr bei Aufsteiger SV Bruckmühl. Selbstvertrauen, das sich der Tabellenelfte der Fußball-Landesliga Südost vor allem bei den beiden jüngsten Siegen gegen Töging und Eggenfelden geholt hat.

              

In der Auswärtstabelle stehen die Ampfinger allerdings mit bislang nur einem Sieg aus sieben Spielen weiter auf dem letzten Platz. Mittlerweile hat das Sportgericht auch entschieden, dass die Partie in Landshut, die in der Nachspielzeit beim Stand von 2:2 abgebrochen wurde, mit 2:0 für die Landshuter gewertet wird. „Das war uns eigentlich schon klar, dass es da kein anderes Urteil geben würde“, hatte sich Elfinger ohnehin keine großen Hoffnungen auf ein Wiederholungsspiel gemacht: „Wir schauen nach vorne und wollen uns aus eigener Kraft ins Mittelfeld absetzen.“

 

Wieder mit dabei auf Seiten der Gäste sind Kapitän Anel Salibasic und Innenverteidiger Sahin Bahadir, die aller Voraussicht nach auch gleich wieder in der Startelf stehen werden, fallen doch mit Birol Karatepe und Waldemar Miller zwei Stammkräfte mit muskulären Problemen aus. Salibasic und Bahadir haben ihre Rot-Strafen aus dem Landshut-Spiel abgebüßt. Von den Langzeit-Verletzten kommt bislang noch keiner zurück, Endurance Ighagbon könnte aber nach seinem Haarriss-Bruch nächste Woche wieder ins Lauftraining einsteigen. „Vielleicht reicht es ja für ihn noch für eines der letzten Spiele“, hofft Elfinger.

Aufsteiger SV Bruckmühl hat mit 17 Punkten aus neun Spielen eine recht ordentliche Heimbilanz, zuletzt geriet das Team von Trainer Maik Blankenhorn auswärts aber zwei Mal kräftig unter die Räder: Vor Wochenfrist kehrte Bruckmühl mit einer 1:5-Klatsche aus Rosenheim zurück, davor setzte eine 2:7-Pleite in Eggenfelden. „Bruckmühl hat derzeit eher eine schwächere Phase, ich hoffe mal, dass sich das nicht ausgerechnet gegen uns ändert“, sagt Elfinger, der den Gegner bei der Niederlage in Rosenheim persönlich unter die Lupe genommen hat: „Mir sind schon einige Dinge positiv aufgefallen, aber insgesamt bin ich schon zuversichtlich, dass wir in Bruckmühl etwas holen können.“ Aus den letzten sieben Spielen hat Bruckmühl nur vier Punkte geholt, die Schweppermänner haben im gleichen Zeitraum 15 Punkte auf ihr Konto gebracht. Somit rangieren die Ampfinger nur noch einen Punkt hinter den Gastgebern, die sie heute überflügeln wollen. Elfinger: „Wir haben einen klaren Plan. Und wenn wird das umsetzen können, was wir uns vornehmen, dann werden wir auch erfolgreich sein.“.

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg