750x422.jpg

Mit vereinten Kräften: Ampfings Innenverteidiger Sahin Bahadir (re., 21) will am Freitagabend gegen seinen Ex-Klub die ersten Punkte einfahren. (Foto: Thomas Martner)

Landesliga Südost - 3. Spieltag (Vorschau)

Ampfing erwartet einen Top-Starter

Erstes Heimspiel der noch jungen Saison in der Fußball-Landesliga Südost für den TSV Ampfing: Nachdem die Dienstagspartie gegen den SV Bruckmühl entfallen ist, weil die Gäste mit den Unwetterschäden zu kämpfen hatten, erwartet die Mannschaft von Trainer Heiko Baumgärtner am Freitagabend um 20 Uhr den TuS Holzkirchen.

              

Die Mannschaft von Trainer Joe Albersinger ist mit den Siegen in Töging (1:0) und gegen Eggenfelden (2:0) hervorragend gestartet und so reisen die Mannen von der Haidroad mit breiter Brust ins Isenstadion. „Das ist mit Sicherheit eine gute Mannschaft, keine Frage“, so Ampfings Sportlicher Leiter Adrian Malec, der aber auch klar macht: „Wir haben ein Heimspiel und wollen da punkten. Auf keinem Fall wollen wir wieder im Keller sitzen bleiben.“

 

Der erst 18-jährige Florian Siebler, der Ex-Buchbacher Maxi Drum (29) und Mittelfeldmann Riccardo Ferraro, der aus der eigenen Kreisliga-Mannschaft kommt, haben bislang die Treffer für die Holzkirchner erzielt, beim TSV Ampfing, der ja die Auftaktpartie in Eggenfelden mit 0:1 verloren hat, wartet man bislang noch auf einen Torerfolg. „Ich hoffe natürlich, dass gegen Holzkirchen der Knoten platzt“, sagt Malec, wobei es gegen Holzkirchen nicht ganz leicht werden wird mit dem Toreschießen, zumal die Albersinger-Truppe neben Spitzenreiter Karlsfeld die einzige Mannschaft der Liga ist, die noch ohne Gegentor geblieben ist. 

 

„Die Jungs haben mich vom ersten Tag an super herzlich aufgenommen. Bisher können wir auch die Verletzten gut kompensieren und nur mit so einem Team-Gefüge geht es am Ende“, sagt Drum, der die Kapitänsbinde bei den Gästen trägt und auch Albersinger, der schon in Bayreuth, Nordhausen und beim FC Ingolstadt II das Sagen hatte, war nach dem Sieg gegen Eggenfelden voll des Lobes: „Gegen einen starken Gegner haben wir immer besser reingefunden – das war eine echt geschlossene Mannschaftsleistung, auf die wir stolz sein können.“

Sicherlich nicht dabei auf Seiten der Schweppermänner ist Edi Ighagbon, der noch an seiner Knieverletzung laboriert, und auch Atakan Akdemir, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat, muss passen. Inwieweit Birol Karatepe dem Team zur Verfügung stehen wird, entscheidet sich kurzfristig.

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg