Als Daniel Toma die Schweppermänner in der 38. Minute in Führung köpfte, war die Ampfinger Fußballwelt noch in Ordnung (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 3. Spieltag (Spielbericht)

Böse Abfuhr für die Schweppermänner

„Ich bin echt sauer. Das war wieder völlig überflüssig“, ärgert sich Ampfings Trainer Rainer Elfinger nach der derben Abfuhr am Freitagabend beim 1:5 gegen den TSV Eintracht Karlsfeld. „In Forstinning am Dienstag war die zweite Halbzeit gut, gegen Karlsfeld haben wir in der ersten Hälfte alles im Griff und geben dann das Spiel so blöd aus der Hand“, fordert der Coach mehr Konzentration über 90 Minuten.

Gegen die bis dato schwach gestarteten Karlsfelder, die nach zwei Runden in der Fußball-Landesliga Südost erst einen Punkt auf dem Konto hatten, begannen die Schweppermänner druckvoll und erarbeiteten sich Möglichkeiten. „Am Freitag haben wir das besser gemacht als am Dienstag, da haben wir die Räume gut besetzt, aber dieses Mal sind die Bälle nicht gekommen, obwohl wir schon hinter der Kette waren. Da muss ich mich richtig aufregen, das ist einfach Wahnsinn. Es scheint mir so, als sei den Spielern nicht bewusst, dass diese Aktionen ein Spiel entscheiden. Wir müssen endlich aufwachen und unseren Job machen“, echauffiert sich Elfinger, der aber in der 38 Minute den Führungstreffer sah, als Daniel Toma eine Ecke von Nono Koussou mit dem Scheitel ins Tor verlängerte. Elfinger: „Das war eine einstudierte Variante, das war gut gemacht, aber wir hätten bis zur Pause mindestens mit zwei Toren Vorsprung führen müssen.“

Stattdessen ging es mit einem 1:1 in die Kabinen, zumal Leon Ritter mit einem abgefälschten Schuss in der 44. Minute den Ausgleich erzielte. Nur drei Minuten nach dem Wechsel dann der nächste Tiefschlag, als Keeper Domen Bozjak einen Ball abwehrte, aber im beim Nachschuss einen Karlsfelder zu Fall brachte. Der Torhüter beteuerte zwar, dass er den Gegner nicht berührt habe, Schiedsrichter Andreas Egner entschied aber dennoch auf Strafstoß, den Fitim Raqi sicher verwandelte. Der endgültige Knackpunkt der Partie war die Rote Karte gegen Koussou, der sich nach wiederholtem Foul gegen ihn zu einem Schubser hinreißen ließ (52.). Elfinger: „Das darf ihm einfach nicht passieren. Das war dann der Türöffner für Karlsfeld.“ Nur sechs Minuten später nutzten die Gäste die Überzahl durch Abdul Bangura zur 3:1-Führung. Eigentlich hatte ich schon gedacht, dass wir da noch den Anschlusstreffer schießen und mit einem dreckigen Tor den Ausgleich machen“, so Elfinger, doch dann kassierte auch noch Birol Karatepe eine Zeitstrafe und in doppelter Überzahl spielten die Gäste die Konter richtig gut aus. Kubilay Celik markierte nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld mit einem schönen Schlenzer den vierten Treffer (80.) und Simon Huber setzte in der 89. Minute den Schlusspunkt.

„Ich bin froh, dass wir wenigstens die drei Punkte aus dem Holzkirchen-Spiel haben. Nono fehlt uns natürlich nächste Woche in Unterföhring, aber es geht auch darum, dass die arrivierten Spieler konsequenter in die Zweikämpfe gehen. Das ist zu wenig, da müssen wir schnell in die Spur kommen. Jetzt heißt es Mund abputzen und Gras fressen“, bedient sich Elfinger hinsichtlich der Wortwahl bei Ex-Löwen-Dompteur Werner Lorant.

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

2000_edited.png

TSV Ampfing  -  Eintracht Karlsfeld     1 : 5

Freitag, 22.07.2022 | 20:00 Uhr

Isenstadion, Ampfing

Ampfing: Bozjak, Popa, Toma (64. Arnold), Gavric (58. Veselov), Opara (76. Helic), Weichhart, Steppan, Selimovic (90. Muchingile), Koussou, Karatepe (78. Halozan), Meingaßner

   

Karlsfeld: Müske, Schaeffer, Raqi (88. Ocaktan), Paunert, Akbulut, Bangura, Ritter (73. Traub), Schäffer, Eicher, Schneyer (46. Schrattenecker), Celik (84. Huber)

   

Tore: 1:0 Toma (38.), 1:1 Ritter (44.), 1:2 Raqi (48./Foulelfmeter), 1:3 Bangura (59.), 1:4 Celik (80.), 1:5 Huber (89.)

   

Rot: Koussou (52./Tätlichkeit)

Zeitstrafe: Karatepe (78./Foulspiel)

    

Zuschauer: 100

SR: Andreas Egner (TSV 1905 Bodenmais)

toma.jpg
274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg