steppan.jpg

Verlieren verboten: Nach zuletzt nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen müssen Michael Steppan und die Schweppermänner in Freising unbedingt was holen". (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 30. Spieltag (Vorschau)

Elfinger: „Sind zum Siegen verdammt“

„Drei Punkte wären angesagt, im Prinzip sind wir zum Siegen verdammt“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger vor dem Duell der Fußball-Landesliga Südost am Freitagabend um 19.30 Uhr beim SE Freising. Nach drei Niederlagen und einem Unentschieden aus den letzten vier Spielen stehen die Ampfinger nur noch vier Punkte über dem Strich.

 

„Wir kommen aus einer Negativserie. Noch haben wir aber alles selber in der Hand. Wir wollen nicht weiter nach unten schauen müssen, deswegen müssen wir in Freising die Wende schaffen und drei Punkte holen“, so Elfinger, der die Arbeit seines Freisinger Kollegen Alex Plabst sehr schätzt: „Alex macht seit Jahren einen guten Job in Freising. Ich hätte mir deswegen ein entspanntes Spiel gewünscht, so aber müssen wir Vollgas geben.“

Der Coach der Schweppermänner wird nach dem enttäuschenden 0:1 gegen Brunnthal die Rotationsmaschine anwerfen: „Ich gehe davon aus, dass wir sechs neue Spieler in der Startelf haben.“ Einige Umstellungen ergeben sich dabei zwangsläufig. Sahin Bahadir fällt mit einem Bänderriss aus, Lucas Block hat sich eine Bänderdehnung zugezogen. Für Bahadir ist die Saison damit ebenso beendet wie für Mateo Cacic, der einen Muskelbündelriss nicht richtig auskurieren konnte. Auch Bastian Grahovac (Knieprobleme) wird wohl in dieser Spielzeit nicht mehr eingreifen können. Zurück im Kader sind die zuletzt verhinderten Goran Divkovic und Anel Salibasic, auch die zuletzt angeschlagenen Liviu Pantea und Teodor Popa sind wieder an Bord.

„Wir haben am Ostermontag eine Sonderschicht eingeschoben, die gut angenommen wurde. Die Spieler haben das nicht als Straftraining aufgefasst, sondern richtig angeschoben“, berichtet Elfinger, der nach den vielen Platzverweisen in den letzten Wochen ein Primärziel ausgibt: „Wir wollen endlich mal wieder ein Spiel mit elf Mann beenden, dann wird es für den Gegner schon schwerer. Und wir wollen natürlich auch die Zweikämpfe wieder richtig annehmen. Gegen Brunnthal haben wir in der zweiten Halbzeit dem Gegner ja nur noch Begleitschutz gewährt. Von einer Restverteidigung war da nichts mehr zu sehen.“

Inwieweit die Freisinger, die auf Rang sechs stehen und mit 42 Punkten das Klassenziel schon erreicht haben, die Pläne von Elfinger durchkreuzen können, ist eine gute Frage, denn die Gastgeber sind durch die Bank gut und ausgeglichen besetzt, wie auch Elfinger weiß: „Freising macht das stark, das sind alles gute Fußballer. Aber wir haben auch unsere Qualitäten und trotz der Ausfälle habe ich in diesem Spiel wenigstens ein paar Leute auf der Bank. Und kann somit Druck ausüben, wenn die erste Elf nicht funktioniert.“

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg