mb_Steppan_0604.jpg

Ampfings "Dauerbrenner" Michael Steppan will mit seiner Mannschaft am Freitagabend in Kirchheim die nächsten Punkte einfahren. (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 8. Spieltag (Vorschau)

Ampfing zu Gast beim Tabellenführer

Runde acht in der Fußball-Landeliga Südost beschert dem TSV Ampfing das dritte Auswärtsspiel in Serie: Die Schweppermänner müssen am Freitagabend um 19.30 Uhr zum Kirchheimer SC, der gemeinsam mit der SpVgg Landshut und dem VfB Forstinning die Tabelle anführt.

 

Die Kirchheimer, die in der vergangenen Saison lange gegen den Abstieg gespielt haben, sind in der neuen Spielzeit richtig gut aus den Startlöchern gekommen und haben zuletzt drei Siege in Serie gefeiert: Erst gab es ein 4:0 gegen Grünwald, dann ein 3:1 in Schwaig und zuletzt einen 1:0-Arbeitssieg in Brunnthal. Dass die Erwartungen nach 15 Punkten aus sieben Spielen gestiegen sind, kümmert Trainer Steven Toy aber zunächst mal nicht: „Erst geht es um die 40 Punkte für den Klassenerhalt. Wenn wir die haben, dann darf jeder für sich träumen.“

Torschütze vom Dienst bei den Kirchheimern ist aktuell Alessandro Cazorla, der 21-jährige Angereifer hat bei sechs Einsätzen schon fünf Mal getroffen, auf vier Treffer kommt Kerim Özdemir, auch erst 21 Jahre alt. Ex-Profi Korbinian Vollmann (28) hat in vier Spielen drei Mal getroffen. Der Ex-Löwe hat im Frühjahr beim 2:1-Erfolg der Kirchheimer gegen Ampfing auch den Unterschied ausgemacht. „Wenn Korbi spielt, müssen wir ihn natürlich irgendwie in den Griff bekommen“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger, der die Kirchheimer gut kennt: „Die Mannschaft hat sich gegenüber der letzten Saison nicht groß verändert. Aber mit so einem Start wäschst natürlich das Selbstvertrauen.“ Dennoch rechnet sich Elfinger Chancen aus: „Kirchheim ist ja nicht unbesiegbar, deswegen fahren wir da auch ohne Angst hin und wollen etwas mitnehmen.“ Der letzte Sieg der Ampfinger gegen Kirchheim liegt freilich schon neun Jahre zurück. Überhaupt spricht die Bilanz eher für die Münchner Vorstädter, die in 17 Vergleichen zehn Siege eingefahren haben, während die Schweppermänner nur vier Mal einen Dreier einstreichen konnten.

Personell sieht es bei den Gästen im Vergleich zur Vorwoche wieder etwas besser aus: Teodor Popa und Daniel Toma sind aus dem Urlaub zurück, ob Valentino Gavric dabei ist, kann Elfinger noch nicht sagen: „Das wird sicher knapp.“ Der Coach der Ampfinger hofft darauf, dass seine Mannschaft ähnlich kompakt spielt wie zuletzt beim Sieg in Schwaig: „Da ist jeder für jeden gelaufen, das ist erst mal die Grundvoraussetzung. Vielleicht können wir ja jetzt mal eine kleine Serie starten und uns von hinten etwas absetzen.“

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg