Nach der desolaten Vorstellung am Freitag sprachlos: Ampfings Interimscoach Robert Unterhuber. (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 9. Spieltag (Spielbericht)

Schon wieder eine Klatsche für Ampfing 

Schon wieder eine böse Auswärtsklatsche für den TSV Ampfing in der Fußball-Landesliga Südost: 14 Tage nach dem 1:5 in Kastl unterlagen die Schweppermänner am Freitagabend beim FC Unterföhring mit 0:5 und hätten sogar noch höher verlieren können. „Sobald die Mannschaft einen Gegentreffer kassiert, bricht sie ein“, sagt Technischer Leiter Günther Sabinsky.

Interimscoach Robert Unterhuber und Sportlicher Leiter Adrian Malec hatten wie beim 0:0 vor Wochenfrist gegen Landshut auf eine Fünferkette gesetzt, die anfangs auch recht ordentlich funktionierte. „Wir sind nicht mal so schlecht ins Spiel gekommen und hätten nach einer guten halben Stunde einen Handelfmeter bekommen müssen. Ob die Partie dann anders gelaufen wäre, ist schwer zu sagen“, so Sabinsky, der in der 34. Minute den ersten Gegentreffer notieren musste: Zunächst konnte Dominik Süßmaier einen Freistoß von Andreas Faber abwehren, bei der darauffolgenden Ecke konnte er eine scharfe Hereingabe von Maxi Lüftl aber nicht festmachen und so hatte Michael Marinkovic freie Bahn, der aus spitzem Winkel den Ball ins kurze Eck knallte. Sabinsky: „Das haben wir schlecht verteidigt, aber der Doppelschlag nach der Pause, als wir zwei Mal auf den Außenbahnen überlaufen wurden, hat uns das Genick gebrochen.“ In der 49. Minute tankte sich Nasrullah Mirza bis zur Grundlinie durch und Marinkovic vollendete, nur eine Minute später war Leo Mayer auf der anderen Seite durch, Mirza ließ auf engstem Raum drei Ampfinger aussteigen und gab dann Süßmaier das Nachsehen.

„In der Halbzeit hatten wir darüber nachgedacht, unsere Taktik nach etwa einer Stunde etwas offensiver auszurichten, doch diese Überlegungen waren nach den beiden Treffern über den Haufen geworfen. Ganz im Gegenteil, wir hatten in der Phase sogar noch Glück, dass wir nicht höher in Rückstand geraten sind“, so Sabinsky. Zum einen parierte Süßmaier einige Abschlüsse, zum anderen trafen die Unterföhringer einmal die Latte und erzielten einen Abseitstreffer, der eigentlich hätte zählen müssen. Die finalen Treffer von Luka Coporda (77.) und Mirza (80.) machten den Klassenunterschied dann aber doch deutlich.

„Der Gegner war auf nahezu jeder Position besser besetzt als wir. Hinten wäre Unterföhring durchaus anfällig gewesen, aber das haben wir nicht aufdecken können, weil wir nach vorne überhaupt nicht stattfinden. Da sind wir an Harmlosigkeit nicht zu überbieten, symptomatisch ist, dass wir nicht einen gefährlichen Torschuss abgegeben haben“, erkannte Sabinsky, der zudem kritisierte: „Anstatt einfache Bälle zu spielen, reiben wir uns in sinnlosen Zweikämpfen auf. Der Gegner ist immer handlungsschneller, wir sind einfach auch in den Köpfen zu langsam. In vielen Situationen hat man den Eindruck, dass unsere Spieler immer noch denken, dass wir in der Bezirksliga sind und nicht in der Landesliga, wo alles einfach schneller geht.“ 

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

 Das Spiel in der Statistik

FC Unterföhring  -  TSV Ampfing     5 : 0

Freitag, 30.08.2019 | 19:00 Uhr

Sportpark Isarau, Unterföhring

Unterföhring: Shorunkeh-Sawyerr, Fujita, Lüftl, Coporda, Amadodin, Mirza, Putta, Mayer (71. Küttner), Faber (79. Heller), Marinkovic (66. Tomicic), Eder

Ampfing: Süßmaier, Moisi, Miller (86. Meingaßner), Toma (63. Yazici), Salibasic, Cacic, Frisch, Sherifi, Uzun (46. Kaya), Hofstetter, Alemi

Tore: 1:0 Marinkovic (34.), 2:0  Marinkovic (49.), 3:0 Mirza (50.), 4:0 Coporda (77.), Mirza (80.)

Zuschauer: 100

SR: Florian Islinger (SpVgg Hainsacker)

TSV_Ampfing.png