Hofstetter_mb_0220.jpg

Daniel Hofstetter, der in Ampfing phasenweise sogar die Kapitänsbinde getragen hat, wechselt ab Sommer zum FC Töging. (Foto: Michael Buchholz)

Ampfing verliert gleich zwei Zukunftsaktien

Hofstetter wechselt zum FC Töging - Duhnke hat beim TSV Kastl unterschrieben

Schwerer Rückschlag für den Fußball-Landesligisten TSV Ampfing in Sachen Kaderplanung: Mit Daniel Hofstetter und Marius Duhnke verlieren die Schweppermänner zwei Zukunftsaktien, die den Umbau des Kaders von einer Legionärstruppe zu einer Mannschaft mit regionalen Spielern garantieren sollten. Innenverteidiger Hofstetter (28) hat beim Ligarivalen FC Töging einen Vertrag bis Juni 2022 unterschrieben, Mittelfeldspieler Duhnke (27) wechselt zum TSV Kastl.

Ampfings Sportlicher Leiter Adrian Malec versucht seit eineinhalb Jahren der Mannschaft wieder ein heimischeres Gesicht zu geben, eine Mannschaft aufzubauen, mit der sich das Publikum wieder stärker identifizieren kann. Die ehemaligen Burghauser Hofstetter, Duhnke und der im Winter verpflichtete Alexander Riemann, ebenfalls 28, waren bei diesem Plan die zentralen Figuren. „Ich habe im Fußball schon so viel erlebt, wenn ich mich jetzt aufregen würde, bringt das ja auch nichts“, hadert Malec mit den Rückschlägen. Sollte die aktuelle Saison wider Erwarten noch fortgesetzt werden, würden Hofstetter und Duhnke weiterhin das Trikot der Schweppermänner überstreifen, adäquaten Ersatz für die nächste Spielzeit zu finden, dürfte für die Ampfinger freilich nicht ganz einfach werden.​

Nach intensiven Verhandlungen und großen Bemühungen hatte Malec den lange verletzten Hofstetter im Herbst 2019 nach Ampfing gelockt. Der ehemalige Wacker-Kapitän, der sich wegen einer langwierigen Rückenverletzung vom Regionalliga-Fußball verabschieden musste, sollte der neue Kopf der Schweppermänner werden und hat auch schon zeitweise die Kapitänsbinde getragen. „Ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass Hofstetter noch mal weggeht. Ich dachte, dass er in Ampfing zufrieden sei und dort seine Laufbahn ausklingen lassen würde“, berichtet Tögings Trainer Mario Reichenberger. Aber Hofstetter-Spezi Christoph Buchner, der unlängst seinen Vertrag am Wasserschloss um ein Jahr verlängert und schon in Burghausen mit Hofstetter das Innenverteidiger-Duo gebildet hat, wusste, dass der gebürtige Zangberger in Ampfing nicht rundherum glücklich war. Reichenberger: „Wir haben dann mit ihm Kontakt aufgenommen und so ist die Sache ins Rollen gekommen. Wir sind natürlich alle happy, dass dieser Transfer geklappt hat.“

Der gebürtige Würzburger Duhnke, der beim FC Bayern ausgebildet worden ist, war vor seinem Wechsel nach Ampfing ebenfalls lange verletzt. Der offensive Mittelfeldspieler, der 30 Mal für die SpVgg Unterhaching in der 3. Liga am Ball war und seit 2014 das Wacker-Trikot getragen hat, ist im Sommer 2020 nach einer Fußverletzung, die ihn fast zwei Jahre außer Gefecht gesetzt hat, zum TSV Ampfing gekommen, für den er gerade mal drei Ligaspiele absolviert hat. Seinen Wechsel nach Kastl hat der ehemalige Ampfinger Keeper Michael Endlmaier eingefädelt, der beim TSV Kastl als Co-Trainer und Teammanager fungiert.

    

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

TSV_Ampfing.png