Liviu Pantea musste gegen Aschau mit einer Zerrung in der Wade ausgewechselt werden und wird bei der Generalprobe am Samstag gegen Freilassing vermutlich ausfallen.  (Foto: Christian Butzhammer)

Müde Ampfinger quälen sich zum Derbysieg

Peii und Karatepe treffen beim 2:1 gegen Aschau - Generalprobe am Samstag

Selten war es nach einem Spiel in der Ampfinger Kabine so ruhig wie am Dienstagabend. Das lag zum einen an der wenig berauschenden Leistung der Schweppermänner beim knappen 2:1-Testspielsieg gegen den SV Aschau, zum anderen an dem enormen Kräfteverschleiß in den letzten Wochen.

Die Jungs sind platt, körperlich und mental“, hatte Rainer Elfinger zwar eine Erklärung für den durchwachsenen Auftritt seiner Elf, als alleinigen Grund wollte er dies aber ebenso wenig gelten lassen wie das holprige Geläuf im Isenstadion: „Wir waren weit weg von dem, was wir können. Ich hätte mir schon etwas mehr Dominanz bei eigenem Ballbesitz gewünscht.“ Auch das vom Ampfinger Trainer geforderte Pressing klappte nicht wie gewünscht. „Wir wollten vorne aggressiv draufgehen und den Gegner zu Fehlern zwingen, was uns  aber viel zu selten gelungen ist.“ Im eigenen Offensivspiel fehlte es zudem an der Passgenauigkeit und der nötigen Durchschlagskraft. „Das letzte Anspiel, die Flanke - alles oft zu ungenau“, haderte Elfinger nicht nur mit der Passungenauigkeit, sondern auch mit der fehlenden Entschlossenheit im Abschluss „Wir schießen nach wie vor viel zu selten aufs Tor.“ 

Kein Wunder, dass beide Ampfinger Treffer nach einem ruhenden Ball fielen. Beim Führungstreffer in der 40. Minute war Codrin Peii nach einer Ecke von Bastian Grahovac mit dem Kopf zur Stelle. Wiederum nach einem Eckball, dieses Mal von Oliver Weichhart getreten, traf Birol Karatepe kurz vor Spielschluß per Direktabnahme zum 2:1-Endstand. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Gäste Mitte der zweiten Halbzeit sorgte ein ehemaliger Ampfinger. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke bekamen die Schweppermänner den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Thomas Deißenböck reagierte am schnellsten und jagte das Leder unter dem Jubel der zahlreich mitgereisten Aschauer Fans in die Maschen.

Einen weiteren Wermutstropfen musste die Heimelf kurz vor Ende der ersten Halbzeit hinnehmen, als Liviu Pantea mit einer Wadenzerrung vom Platz musste. Bei der bevorstehenden Generalprobe am Samstag um 14 Uhr gegen den ESV Freilassing wird der Offensivallrounder daher wahrscheinlich fehlen. Auch Teodor Popa klagte nach dem Spieler über starke Schmerzen im Sprunggelenk. „Wir haben aktuell einige Spieler, bei denen es zwickt und zieht“, bangt Ampfings Technischer Leiter Günther Sabinsky knapp eineinhalb Wochen vor dem Frühjahrsauftakt in der Landesliga Südost um den Einsatz gleich mehrerer Akteure. Gegen Aschau mussten die Ampfinger neben den beiden Langzeitverletzten Alexander Riemann und Mateo Cacic auch auf Atakan Akdemir (Oberschenkelprobleme) und Endurance Ighagbon (Schmerzen im Fuß) verzichten. Goran Divkovic und Nadil Buljubasic dagegen fehlten aufgrund dringender privater bzw. beruflicher Verpflichtungen. Das Spiel gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga Ost dient daher nicht nur als letzte Standortbestimmung sondern auch als Härtetest für den ein oder anderen Spieler. „Danach wissen wir mehr“, sieht Sabinsky in den nächsten Tagen daher noch jede Menge Arbeit auf die medizinische Abteilung der Schweppermänner zukommen.

Aufstellung des TSV Ampfing:

TW Kovacs (46. Bozjak) – Block (46. Weichhart), Karatepe, Bahadir, Popa – Steppan, Salibasic - Pantea (40. Selimovic), Grahovac (83. Huber), Toma – Peii (58. Petrovic)

Bericht: SchweppermännerONLINE

27361771-der-ausgleich-fuer-ampfing-durch-liviu-pantea-316b.jpg
274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg