celli.jpg

Einsatz steht auf der Kippe: Ampfings Defensivallrounder Marcell Arnold droht für das Spitzenspiel in Bruckmühl auszufallen. (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 15. Spieltag (Vorschau)

Ampfing reist zum Spitzenspiel nach Bruckmühl

Dass das Spitzenspiel des 15. Spieltages in der Landesliga Südost die Partie zwischen dem SV Bruckmühl und dem TSV Ampfing sein würde, war vor der Saison wohl kaum zu erwarten. Die Schweppermänner sind in der Vorsaison dem Abstieg ja nur um Haaresbreite entgangen, Bruckmühl hat als Aufsteiger Platz zehn belegt – am Samstag um 15 Uhr tritt aber Ampfing als Tabellenzweiter beim Leader an.

 

Eine wahrlich ungewöhnliche Konstellation, wie auch Ampfings Trainer Rainer Elfinger augenzwinkernd beschreibt: „Das ist das von allen erwartete Spitzenspiel, nein im Ernst: Mike Probst macht einen super Job in Bruckmühl und wir haben es bislang auch nicht schlecht gemacht.“

Nur ein Punkt trennt die beiden Mannschaften, die beide auf stolze Serien zurückblicken können: Die Gastgeber konnten in den letzten neun Spielen nicht besiegt werden und holten dabei acht Siege, die Gäste sind seit acht Runden ungeschlagen und haben dabei sieben Dreier verbucht. „Wir wollen natürlich möglichst auch in Bruckmühl drei Punkte holen, aber wir könnten auch damit leben, wenn beide Serien nach dem Spiel noch Bestand hätten“, sagt Elfinger.

Der Ampfinger Coach kann zwar nicht mit der vollen Kapelle anreisen, hat aber wieder Alternativen als zuletzt. Ganz wichtig dabei ist, dass Nono Koussou wieder einsatzfähig ist. Elfinger: „Er hat voll mittrainieren können. Das freut uns natürlich sehr.“ Wegen Erkältung stehen Marcell Arnold und Mario Simic noch auf der Kippe, Valentino Gavric hat die Grippe so erwischt, dass der Mittelstürmer aller Voraussicht nach passen muss. Ebenfalls noch nicht an Bord ist Mateo Cacic, der weiter im Aufbautraining steckt, aber zudem auch noch krank ist. Elfinger: „Soweit wir wissen, ist auch Bruckmühl nicht ganz in bester Besetzung, insofern gleicht sich das wieder aus.“

Für den Ampfinger Trainer ist der erfahrene Ex-Profi Probst (59) der entscheidende Mann des Bruckmühler Erfolges: „Mike war im Sommer der wichtigste Last-Minute-Zugang für Bruckmühl. Die Mannschaft spielt unter seiner Regie in einer guten Ordnung, hat ein gutes System, nicht umsonst haben die Bruckmühler so wenig Gegentore. Da wird es für uns mit Sicherheit nicht ganz einfach durchzukommen.“ 17 Gegentore hat Bruckmühl in 14 Spielen erst hinnehmen müssen, das ist der zweitbeste Wert der Liga hinter dem ASV Dachau, der 16 Gegentreffer schlucken musste. Im Ampfinger Kasten hat es bislang 21 Mal geklingelt, im Angriff liegen beide Kontrahenten mit je 30 Treffern gleichauf.

„Ich freue mich auf die Partie und auf das Wiedersehen mit Mike. Ich denke, dass in diesem Spiel Kleinigkeiten entscheiden werden. Eines ist aber klar. So einen Chancenwucher, wie wir ihn gegen Pullach betrieben haben, dürfen wir uns am Samstag nicht erlauben“, sagt Elfinger und ergänzt: „Wenn wir aus Bruckmühl etwas mitnehmen wollen, dann müssen wir sehr effizient sein.“

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg