Nadil Buljubasic und die Schweppermänner wollen am Freitagabend den Schalter umlegen und in die Erfolgsspur zurückkehren. (Foto: Gabi Zucker)

Bezirksliga Ost - 17. Spieltag (Vorschau)

Ampfing will zurück in die Erfolgsspur

Nach zuletzt zwei Niederlagen am Stück, will der TSV Ampfing im Heimspiel am Freitagabend gegen den TSV Reischach den Schalter umlegen und in die Erfolgsspur zurückkehren. Anstoß im Raiffeisen Sportpark ist um 19:30 Uhr.

Zur Vorbereitung auf die morgige Partie absolvierten die Schweppermänner am Dienstagabend noch ein Testspiel beim TSV 1860 Rosenheim, das der Regionalligist am Ende mit 3:1 gewann. Wichtiger als das Ergebnis war Jochen Reil dabei jedoch der couragierte Auftritt seiner Elf, die dem drei Spielklassen höher angesiedelten Gegner über weite Strecke der Partie Paroli bieten konnte. „Uns sind in den letzten beiden Spielen gewisse Automatismen verloren gegangen. Mir war daher wichtig, dass die Mannschaft eine Trainingseinheit gegen einen starken Gegner unter Wettkampfbedingungen, aber ohne Druck, absolvieren konnte", begründete Ampfings Trainer diese Maßnahme, die er als „gelungenen Härtetest und ideale Vorbereitung auf die bevorstehenden Aufgaben" bezeichnete. Vor allem das Abwehrverhalten hat Reil in den beiden letzten Spielen überhaupt nicht gefallen. Die Niederlage in Buchbach hatte Reil noch unter der Kategorie „kann passieren" abgehakt, die Umstände, die zu der neuerlichen Pleite in Bad Endorf geführt haben, ärgerten ihn dafür umso mehr. Sauer aufgestoßen ist dem Ampfinger Trainer dabei vor allem die fehlende Umsetzung seiner Vorgaben: „Das ist ein klarer Kritikpunkt an die Spieler. Wir haben das Spiel aufgrund eigener Versäumnisse verloren.“  Fehler, wie sie beim ersten Gegentreffer passiert sind, als ein lang geschlagener Ball vom Rücken eines Gegenspielers in den Lauf des Stürmers prallt, können natürlich einmal passieren, so Reil. „Aber entscheidend ist, dass in diesem Moment die Absicherung gefehlt hat. Und genau das haben wir vor dem Spiel ganz klar besprochen“. Gleichzeitig will Jochen Reil nach zwei Niederlagen seinen Kurs aber nicht ändern: „Wegen zwei verlorenen Spielen werde ich gegenüber der Mannschaft jetzt nicht anders auftreten. Die Jungs haben mein Vertrauen, ich weiß was sie können", ist sich Reil sicher, dass seine Spieler schon am Freitag wieder ihr wahres Gesicht zeigen werden. „Reischach steht mit dem Rücken zur Wand und wird es uns sicher nicht leicht machen. Trotzdem liegt es einzig und alleine an uns, ob wir das Spiel erfolgreich gestalten oder nicht", zeigt sich Ampfings Trainer optimistisch, warnt aber gleichzeitig davor, den Gegner zu unterschätzen.

Beim Hinspiel in der Holzland-Arena taten sich die Schweppermänner lange Zeit schwer und mussten dabei sogar kurzzeitig einem Rückstand hinterherlaufen. Nach einem kapitalen Schnitzer in Ampfings Hintermannschaft, tauchte Christof Vilsmaier alleine vor Dominik Süßmaier auf und wurde von diesem regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte dann selbst. Die Reil-Elf antwortete jedoch prompt und kam nur vier Minuten später durch Marko Zulj zum Ausgleich. Nach einer guten Stunde wurden die Schweppermänner für ihr Anrennen schließlich belohnt, der kurz zuvor eingewechselten Christian Springer drückte das Leder im Nachsetzen über die Linie. Schon damals offenbarten die Schweppermänner eklatante Schwächen im Abschluß und in der Chancenverwertung, die sich mittlerweile wie ein roter Faden durch die Saison ziehen. Gerade einmal 26 Treffer stehen auf der Habenseite, nur vier mehr als der morgige Gegner. „Wir hatten auch in Bad Endorf, vor allem in der zweiten Hälfte, viele Situationen im Strafraum, bei denen der Abnehmer gefehlt hat", weiß Jochen Reil um den enormen Aufwand, den seine Mannschaft betreiben muss, um ein Tor zu erzielen und sieht daher - ohne konkrete Namen zu nennen - durchaus Handlungsbedarf, eventuell sogar schon in der Winterpause. 

Bei der Aufgabe gegen das Tabellenschlußlicht müssen die Schweppermänner neben den langzeit verletzten Fehim Dedic und Christian Springer weiterhin auch auf Christian Richter verzichten. Der Außenverteidiger laboriert nach wie vor an den Folgen einer Wadenzerrung, die er sich beim Auswärtsspiel in Buchbach zugezogen hat. Richter, der mittlerweile wieder mit dem Lauftraining begonnen hat, ist frühestens nächstes Wochenende beim Auswärtsspiel in Freilassing wieder eine Option. Ein kleines Fragezeichen steht außerdem noch hinter dem Einsatz von Leutrim Abazaj, der nach der Partie in Rosenheim über Knieschmerzen klagte. In Rosenheim gar nicht erst dabei war Matthias Huber, der aufgrund einer allergischen Reaktion infolge eines Wespenstiches ein paar Tage pausieren musste. Gegen Reischach ist Ampfings Kapitän aber wieder mit an Bord.

Bericht: SchweppermännerONLINE

TSV_Ampfing.png