Matthias Huber und Anel Salibasic wollen sich mit einem Heimsieg von den eigenen Fans verabschieden. (Foto: Anton Deiter)

Bezirksliga Ost - 19. Spieltag (Vorschau)

Ampfing will gegen Taufkirchen nachlegen

Nach dem klaren 3:0-Erfolg beim ESV Freilassing letzte Woche will der TSV Ampfing am Samstag um 18.30 Uhr nachlegen: Der Tabellenzweite der Fußball-Bezirksliga Ost erwartet mit der BSG Taufkirchen einen Gegner, der gut in die Saison gekommen ist, aber seit neun Spieltagen auf einen Dreier wartet und so auf Rang 14 abgerutscht ist.

Gerade mal drei Punkte konnte die Mannschaft um Spielertrainer Thomas Götzberger, der seit drei Runden das Sagen hat, in dieser Zeit einsammeln. „So ein Gegner ist immer gefährlich, denn die Taufkirchner haben eigentlich in diesem Spiel nichts zu verlieren“, weiß Ampfings Coach Jochen Reil, der von seiner Mannschaft erwartet, dass sie eine ähnlich starke Leistung wie zuletzt in Freilassing abruft. „Das muss unser Anspruch sein. Ich hoffe, dass wir wieder zu unserer alten Form zurückgefunden haben. Wir wollen auf der einen Seite mutig spielen, auf der anderen Seite müssen wir geduldig bleiben“, weiß der Coach, dass sein Team die richtige Balance finden muss: „Was nützt es, wenn wir hoch pressen und der Gegner dann mit langen Bällen vor unser Tor kommt? Das hört sich immer so einfach an, ist es aber nicht.“

Allerdings hofft Reil, dass seine Mannschaft aus der Schwächephase vor dem Freilassing-Spiel auch etwas gelernt hat: „Wir haben viele Dinge im Training einstudiert, um einen Gegner wie Taufkirchen zu bespielen.“ Die BSG, die noch ein Nachholspiel in Schönau in der Hinterhand hat, konnte in 17 Spielen gerade mal 19 Treffer erzielen und hat dabei aber schon 33 Gegentore hinnehmen müssen. Die Abwehr ist also durchaus verwundbar, wo die Schwachstellen liegen, müssen die Schweppermänner aber erst einmal aufdecken.

Bis auf Fehim Dedic, der im Januar an der Hüfte operiert werden muss, hat Reil vermutlich alle Mann an Bord. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Christian Springer, der während der Woche krank war. „Wir haben vermutlich 18 Feldspieler zur Verfügung, da wird es gar nicht leicht, die richtige Startelf zu finden“, weiß der Coach, der freilich auf der anderen Seite froh ist, dass er im vorletzten Spiel vor der Winterpause eine so große Auswahl hat: „Wir sind jetzt in den vergangenen 18 Spielen weitgehend ohne größere Verletzungen durchgekommen. Das ist natürlich schön. Man merkt im Training, dass die Jungs spielen wollen, dass alle auf einen Einsatz brennen.“

Bislang sind die Ampfinger ja auf eigenem Platz noch ungeschlagen und wenn am heutigen Samstag der sechste Heimsieg im zehnten Spiel gelingt, dann haben die Schweppermänner beste Aussichten in unmittelbarer Schlagdistanz zum Spitzenreiter SC Baldham-Vaterstetten zu überwintern. Reil: „Sollten wir in der Winterpause weiterhin nur zwei Punkte von der Tabellenspitze entfernt sein, wäre ich mehr als zufrieden.“

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

TSV_Ampfing.png