Mit dem Hinterkopf verwandelte Wahid Alemi (mit Gesichtsmaske) eine Freistoßflanke von Anel Salibasic zur zwischenzeitlich 1:0-Führung (Foto: Johannes Wimmer)

Bezirksliga Ost - 25. Spieltag (Spielbericht)

Ampfing vergibt viel zu viele Chancen

Der TSV Ampfing hat im Titelrennen der Fußball-Bezirksliga Ost einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Nach dem 1:1 in Waldkraiburg vor Wochenfrist kamen die Schweppermänner auch am Freitagabend nicht über ein 1:1 im Derby gegen Reichertsheim hinaus. Ampfing bleibt aber mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer, weil sich der SC Baldham am Sonntag mit einem 2:2 gegen Ebersberg begnügen musste.

„Wir müssen einfach mal mehr Tore schießen, so einfach ist das“, ärgerte sich Ampfings Trainer Jochen Reil, dessen Team eine Vielzahl an Chancen leichtfertig liegen ließ. „Das geht uns ja fast in jedem Spiel so. Aber wir sind einfach zu dumm, um die Tore zu machen“, polterte der Coach, der ansonsten nicht viele Kritikpunkte hatte: „Wir haben vieles sehr gut gemacht, hatten sehr schöne Spielzüge und haben Reichertsheim phasenweise an die Wand gespielt.“

Mit Liviu Pantea, Atakan Akdemir, Daniel Toma und Christian Springer hatte Reil seine Offensive mit den vermeintlich treffsichersten Schützen seiner Mannschaft bestückt, gebracht hat es allerdings nichts. „Da durfte sich jeder mal vor dem Tor ausprobieren, aber entweder haben wir nicht getroffen oder die Versuche waren einfach nicht gut genug, so dass der Reichertsheimer Keeper Matthias Loew parieren konnte“, musste Reil zusehen, wie die Minuten und die Chancen dahingingen: „Wir hatten zwölf Hundertprozentige und machen nur ein einziges Tor.“

Los ging es bereits in der fünften Minute, als Pantea blank vor Loew auftaucht, aber aus fünf Metern den Ball nicht im Tor unterbrachte, in der Folge stand Toma zwei Mal im Abseits, mehrere Standards flogen quer durch den Reichertsheimer Strafraum und irgendwie konnten die Gäste immer wieder klären. „Da fehlt uns einfach die Konsequenz, der unbedingte Wille“, so Reil. Und Pech kam dann auch noch dazu als ein Kopfball von Toma nach Ecke von Pantea an die Querlatte klatschte (30.). In der 37. Minute fischte Loew dann einen schönen Freistoß von Pantea aus dem bedrohten Eck..

Ähnlich ging es auch im zweiten Abschnitt weiter. „Reichertsheim hat wacker gekämpft. Das muss man wirklich sagen, aber wir haben es dem Gegner auch leicht gemacht, dass er die Tore nicht kassiert. Wir müssen einfach unsere Angriffe besser zu Ende spielen“, erklärte Reil, der sich immer wieder die Haare raufte und in der 75. Minute das einzige Mal jubeln durfte, als der aufgerückte Innenverteidiger Wahid Alemi einen Freistoß von Anel Salihbasic unter die Latte köpfte. Ampfing drückte weiter, wollte den zweiten Treffer nachlegen, aber vergeblich.

 

Erst in der 90. Minute kamen die Gäste bei einem Kopfball von Sebastian Pichlmeier, der knapp neben dem Kasten landete, zu ihrer ersten wirklich gefährlichen Möglichkeit. Reil: „Ich hatte eigentlich zu keinem Zeitpunkt Befürchtungen, dass Reichertsheim ein Tor schießen würde, weil wir es auch in der Defensive ordentlich gemacht haben.“ Bis zur Nachspielzeit, denn da griff kein Ampfinger Thomas Schaberl an, der sich aus gut 30 Metern ein Herz fasste und den Ball über den zu weit vor seinem Kasten postierten Keeper Dominik Süßmaier in die Maschen zirkelte. Reil: „Das hat mehr als unglücklich ausgesehen.“

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

 Das Spiel in der Statistik

TSV Ampfing  -  SV Reichertsheim     1 : 1

Freitag, 12.04.2019 | 19:30 Uhr

Raiffeisen Sportpark, Ampfing

Ampfing: Süßmaier, Zulj, Miller, Toma, Salibasic, Pantea (65. Selimovic), Springer (65. Sengül), Arnold, Richter, Akdemir (85. Aigner), Alemi

Reichertsheim: Loew, Neumaier, Bauer, Schaberl, Klein, Sperr, Vital Mi. (84. Wieser F.), Pichlmeier, Vital Ma., Wieser M. (46. Hubl), Maier

Tore: 1:0 Alemi (75.), 1:1 Schaberl (90.+1)

Zuschauer: 300

SR: Benny Wock (TSV St. Wolfgang)

TSV_Ampfing.png