oli.jpg

Entwarnung: Oliver Weichhart (rechts), der in Kirchheim mit einer Platzwunde vom Feld musste, kann in Brunnthal wieder auflaufen. (Foto: Michael Buchholz)

Landesliga Südost - 9. Spieltag (Vorschau)

Ampfing gastiert beim Schlusslicht

Auswärtsspiel Nummer vier in Folge für den TSV Ampfing in der Fußball-Landesliga Südost: Die Schweppermänner gastieren am Samstag um 14 Uhr bei Schlusslicht TSV Brunnthal und wollen nach zwei Siegen in Folge erneut nachlegen, um Distanz nach unten zu schaffen, beträgt der Vorsprung der Schweppermänner auf die Relegationsplätze doch nur zwei Punkte.

 

„Brunnthal messe ich nicht am Tabellenstand. Das ist aufgrund der unorthodoxen Spielweise immer ein unangenehmer Gegner. Warum Brunnthal derzeit den letzten Platz einnimmt, kann ich mir eigentlich nicht erklären. Aber gerne dürfen die Brunnthaler nach diesem Wochenende mit dem Punkten wieder anfangen“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger.

Neu bei den Schweppermännern ist Mario Simic, der zuletzt bei der SpVgg Feldmoching in der Bezirksliga Nord am Ball war und dort in 15 Spielen zwei Tore erzielt hat. Der 30-Jährige, den Elfinger als sehr variabel einsetzbare Offensivkraft sieht, spielt zusammen mit Mittelstürmer Valentino Gavric bei den Beton Boys in der Futsal Regionalliga Süd. „Wir haben da einen richtig guten Kicker hinzubekommen, der den Konkurrenzkampf anheizt. Dieser Stress ist mir deutlich lieber als immer schauen zu müssen, ob genug Leute da sind. Diese Situation muss ich halt pädagogisch moderieren“, sagt Elfinger, der Simic in Brunnthal bereits einsetzen könnte. Noch nichts getan hat sich dagegen in Sachen Torhüter: „Da darf nicht viel passieren, aber vielleicht kriegen wir ja auf dieser Position noch Verstärkung“, sagt Elfinger, hat er als Backup für Domen Bosnjak doch nur der 53-jährigen Robert Lode.

Gavric ist nach Krankheit und Urlaub in Brunnthal wieder dabei und auch Namik Helic ist nach einer Prellung und einer Bänderverletzung am Sprunggelenk wieder fit. Fehlen werden hingegen wegen Urlaub Marcel Meingaßner und Lyubomir Veselov. „Wir sind gut drauf und haben richtig gut trainiert. Das hat Spaß gemacht. Wenn wir diese Leidenschaft auf den Platz bringen, bin ich richtig zuversichtlich“, hofft Elfinger bei der Elf von Raphael Schwanthaler auf den dritten Dreier in Serie und erklärt: „Wir müssen weiterhin punkten, sonst rutschen wir gleich wieder hinten rein. Viel Spielraum haben wir ja nicht.“

Hauptmanko der Gastgeber, die in der Frühjahrsrunde so treffsicher waren, ist derzeit die Torausbeute – erst fünfmal konnten die Brunnthaler in acht Spielen ein Tor bejubeln. Das hat gerade mal für einen Sieg und ein Unentschieden gereicht, deswegen stehen die Münchner Vorstädter auch mit fünf Punkten am Tabellenende. Zum Vergleich: Die Schweppermänner haben immerhin schon 14 Treffer erzielt, allerdings auch schon 19 Gegentore kassiert und damit zwei mehr als die Gastgeber.

Bericht: Michael Buchholz (MB.Presse)

274242760_10216451310714234_8145001288230242662_n.jpg